Spende der „Four Horsemen“

[FS] Am Karfreitag des Jahres 2010 geriet eine deutsche Patrouille in Afghanistan nahe der Ortschaft Isa Khel in einen Hinterhalt. Dabei wurden sie von Taliban mit Handfeuer- und Panzerabwehrwaffen unter Beschuss genommen. Mehrere Soldaten wurden teils schwer verwundet. Die drei Kameraden Nils Bruns, Robert Hartert und Martin Augustyniak starben. Die Schlacht am 02.04.2010 ging als »Karfreitagsgefecht« in die Geschichte ein.

Zum Gedenken an Gefallene wurden in der CrossFit Szene spezielle Trainingseinheiten, sogenannte »Hero WOD« etabliert. WOD steht für »Workout of the day«. Indem man diese täglichen Trainingseinheiten absolviert, zollt man den gefallenen Helden Respekt. Eine schöne Tradition, die wie so oft in diesem Zusammenhang ihren Ursprung in den USA hat.

Für die drei Kameraden Nils Bruns, Robert Hartert und Martin Augustyniak wurde der Hero WOD »Good Friday Battle« (englisch für Karfreitagsgefecht) ins Leben gerufen, damit diese niemals in Vergessenheit geraten. Nähere Details können über die Website der Initiatoren ersehen werden.

Die Good Friday Battle findet in diesem Jahr schon zum vierten Mal statt. Wie in jedem Jahr hat man ab dem 02.04. einen Monat Zeit, um den Hero WOD durchzuführen.

Neben der Steigerung der Fitness in Gedenken an die Gefallenen werden auch Spenden für einen guten Zweck gesammelt.

Wie bereits in 2018 hat das CrossFit Gym »Four Horsemen« auch dieses Jahr mit dem Good Friday Battle Spenden für die Unterstützung von Soldatinnen und Soldaten gesammelt. Am 06.04.2019 kamen dabei mehr als 250€ zusammen, die von den Betreibern auf 400€ aufgerundet und an uns gespendet wurden. Details können auf der Website der Four Horsemen eingesehen werden.

Wir bedanken uns auch an dieser Stelle sehr herzlich für die hervorragende Unterstützung! Mit der großzügigen Spende können wir wieder einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Hilfe für unverschuldet in Not geratene Soldatinnen und Soldaten leisten.